Feuchtgebiet im Gsait: Gemeinde Grabenstetten

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Freizeit & Tourismus
Herzlich willkommen in der Gemeinde Grabenstetten, dem Albdorf am Heidengraben!

Hauptbereich

Info

Das Feuchtbiotop „Gsait" verdanken wir einem ehemaligen Vulkanschlot. Die wasserundurchdringliche Schicht des Basalts verhindert ein Versickern des Wassers. Auch im regenarmen und heißen Sommer 2003 fielen die größeren Teiche nicht trocken. In der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts wurde das Gebiet landwirtschaftlich erschlossen durch das Verlegen von Drainagen. Diese verrichten auch heute noch mehr oder weniger ihre Dienste. In den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde damit begonnen, im Gewann „Gsait" einen Teich auszuheben. Zum Jahrtausendwechsel wurden weitere kleine Teiche hinzugefügt. Im Zuge der Flurbereinigung 2004 erweiterte man das Schutzgebiet auf eine Fläche von ca. 1,5 ha.

Flora und Fauna

Die Größe der Amphibienpopulationen nimmt seit Jahren zu. So konnten im Frühjahr 2004 ca. 30-40 Grasfroschpaare und etwa ein Dutzend Erdkrötenpaare beim Laichen gezählt werden. Die Population des Bergmolches liegt im drei-stelligen Bereich. Zahlreiche Libellenarten wie Plattbauch, Blaugrüne Mosaikjungfer, Azurjungfer bis hin zur Weidenjungfer, die ihre Eier in den Ästen von Erlen und Weiden ablegen, sind anzutreffen. Stockenten und Graureiher sind ebenso regelmäßig zu Gast wie Wildsauen, die sich am Teichrand suhlen.