Gemeinde Grabenstetten

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schreckenfels

Info

Am einfachsten gelangt man zum Schreckenfels von der Feuerstelle Heidengraben" (Parkplatz am Heidengraben, Böhringer Straße). Vom Schreckenfels blickt man in die kleine Schrecke Richtung Schlattstall. Oben auf dem Berg kann man Schopfloch erkennen. Geht man an der Abzweigung bei der Feuerstelle nicht zum Schreckenfels rechts, sondern nach links, so kann man am Malberg direkt am Albtrauf entlang bis zur Ruine Hofen wandern. Ungefähr dem Schreckenfels gegenüber kann man direkt vor dem Abgrund auf einer Bank die Aussicht genießen. Beide Wege sind nicht Kinderwagentauglich, können aber von Schulkindern begangen werden. Trotzdem ist Vorsicht geboten, da Absturzgefahr besteht.

Ein Kartenausschnitt von der Gemarkung Grabenstetten und die dazugehörige Zeichenerklärung finden Sie hier.

Baum Schreckenfels
Baum Schreckenfels
Schreckenfels Talblick
Schreckenfels Talblick

Geologie

Der Schreckenfels ist ein Schwammstotzen. Die Schwammriffe wurden nicht so schnell abgetragen wie der Oberjura-Kalk, und so wurde diese Felsnase herauspräpariert. Der Schreckenfels liegt auf 681 m.

Mühlstein

Der Mühlstein an der Feuerstelle stammt nicht von der Grabenstetter Mühle, sondern aus der Papierfabrik Scheufelen in Lenningen. Er stammt aus den Kollergängen, die in den 1970-er Jahren modernisiert wurden. In den Kollergängen wurden Altpapier und Holzstoffe zerkleinert.